Allgemeine Informationen

 

Grundsätzliche Überlegungen vor Beginn eines Coachings, einer Therapie:
Wenn Sie sich fragen, ob Sie wirklich Ihre Zeit, Energie und Ihr Geld investieren wollen, hilft es Ihnen vielleicht, Antworten auf folgende Fragen zu bekommen:

Was ist der Nutzen?

Ein Coaching, eine Therapie bei mir kann Ihnen helfen, etwas Neues über sich selbst und Ihr Umfeld zu realisieren, was Ihnen ohne meine Unterstützung so nicht möglich wäre. Sie können von meiner langjährigen Arbeit mit Paaren und Singles profitieren, um selbst zum Experten für Ihre Beziehungen zu werden und somit zu erkennen, wo genau Sie ansetzen können, um ein anderes Resultat zu bekommen.
Als Kommunikationswissenschaftlerin und Kommunkationstrainerin liegt mein Schwerpunkt darauf, die Art und Weise zu entschlüsseln, wie Sie auf den verschiedensten Ebenen kommunizieren. Und da wir nicht „nicht kommunizieren“ können, gibt es hier sehr viele Hinweise zu entdecken, die zu Ihren Zielen führen. Egal wie lange Sie schon Schwierigkeiten haben, wie frustriert Sie sind oder wie festgefahren: Wenn Sie bereit sind, sich mit den Gesetzmäßigkeiten von Beziehungen auseinanderzusetzen, stehen Ihnen neue Wege offen.
Mein ganzes Leben lang beschäftige ich mich schon mit dem Thema Beziehungen und habe selbst und mit anderen viele verschiedene Methoden ausprobiert. Es gibt aus meiner Sicht kein Wundermittel, doch der Differenzierungsansatz von David Schnarch ist der nach meiner Erfahrung vielversprechendste Weg, um wirklich etwas zu verändern. Wenn man sich auf ihn einlässt, kann er „Wunder“ bewirken. Doch letztlich liegt das Ergebnis vor allem an Ihrer Bereitschaft, etwas wirklich Neues zu versuchen und Ihre Verantwortung zu übernehmen.

Gibt es Risiken?

Manche befürchten, dass durch die Therapie, das Coaching eine Trennung herbei geführt wird, die sonst nicht stattgefunden hätte. Ich kann Ihnen versichern,
dass ich alles tue, um Ihnen andere Wege als eine Trennung aufzuzeigen. Ich besetze aber auch nicht die Position, dass Sie zusammen bleiben sollten (z.B. wegen der Kinder etc.). Es geht mir darum, das Beste in Ihnen zu erwecken.
Sollte dieses zu einer Trennung führen, ist die Art und Weise, wie Sie sich trennen, in der Regel deutlich friedlicher als ohne diese Unterstützung. Wenn es wirklich keinen anderen Weg gibt, ist letztlich eine vernünftige Trennung besser als Resignation oder Kampf ohne Ende, auch für Kinder.

Was passiert, wenn ich/wir abwarte/n?

Wenn Sie Beziehungsprobleme haben und abwarten, werden sie erfahrungsgemäß mit der Zeit schlimmer. Mir ist kein einziger Fall bekannt, bei dem sich Beziehungskonflikte mit der Zeit aufgelöst haben. Wenn eine Besserung eintritt, dann immer nur dadurch, dass diejenigen sich reflektiert und etwas Anderes getan haben. Manchmal ist dieses auch ohne Unterstützung von außen möglich, aber in den meisten Fällen ist das kaum zu schaffen. Resignative Zweckbeziehungen, Affären, unfriedliche Trennungen, scheiternde Zweit- und Drittehen, unfreiwilliges Singledasein, Geliebtenstatus –  die Konsequenzen können Sie überall beobachten.

Würden Sie das, was Sie mir empfehlen, selbst auch machen?

Auf jeden Fall! Ich und mein Mann holen uns immer mal wieder externe Unterstützung in verschiedenen Bereichen, auch meinen Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern rate ich dazu. Niemand kann überall Experte sein und unsere Beziehungswelt hat sich in den letzten Jahrzehnten so stark verändert, dass es deutlich schwieriger geworden ist, sich darin zurecht zu finden.

Konkreter Ablauf zum Coaching/zur Therapie:

Wie beginnt ein Coaching, eine Therapie konkret?
Sie kontaktieren mich telefonisch oder per Mail und wir klären zunächst mögliche Fragen, die Sie noch haben oder schauen gleich nach einem Termin. Dieser dauert für Einzelpersonen ca. 1-1,5 Stunden für Paare ca. 1,5-2 Stunden.
Wenn Sie sich für einen Termin entscheiden, frage ich Sie mündlich oder schriftlich je nach Art der Kontaktaufnahme nach ein paar Stichworten zu Ihrer aktuellen Situation, sollten Sie mir dazu noch keine Informationen gegeben haben.
Wie schnell es mit einem Termin klappt, hängt von meinen momentanen Kapazitäten und Ihrer terminlichen Flexibilität ab. Seit einiger Zeit ist es bei mir nur noch möglich, über meine Warteliste einen Platz zu bekommen. Da die Probleme in der Regel nicht kurzfristig entstehen, sondern sich langsam aufbauen, ist es meistens möglich, noch eine Weile ohne Unterstützung durchzuhalten. Für dingende Fälle empfehle ich die Psychologischen (Familien)Beratungsstellen des Landratsamtes, der Caritas und Diakonie.

Wie viele Termine brauche ich?

Für eingegrenzte Themen vor allem von Klienten, die ich schon kenne, reichen manchmal einige Termine. Doch wenn Sie noch nie bei mir waren und Sie Ihre Beziehung oder Ihr Thema grundsätzlicher angehen möchten, sind regelmäßige Termine über einen längeren Zeitraum sinnvoll. Für eine zeitlang macht es manchmal Sinn, dass die Therapie die höchste Priorität in Ihrem Leben einnimmt, um eine neue Entwicklungsstufe zu erreichen..
Die Temine finden in der Regel an den Wochentagen zwischen 8.00 und 20.00 und am Samstag zwischen 9.00 und 13.00 statt.

Mit welchen Vorgehensweisen werde ich konfrontiert?

Mein theoretischer Hintergrund vor dem ich heute vor allem arbeite, basiert auf dem aktuellen Kenntnisstand der Forschung, den ich durch laufende Supervisionen und Fortbildungen stets aktualisiere. Er berücksichtigt lösungsorientierte, systemische, verhaltenstherapeutische, tiefenpsychologische und kommunikationstheroretische Forschungen im Bereich der Beziehungen. Besonders geprägt hat mich der führende amerikanische Psychologe Dr. David Schnarch und sein Differenzierungsansatz, den er sein Leben lang immer wieder auf den neuesten Stand psychologischer und neurobiologischer Forschung gebracht hat und bringt.
Dieser Ansatz ermöglicht es mir, Ihnen vor allem in sehr schwierigen Situationen in einem überschaubaren Zeitraum aus einer Sackgasse zu helfen. Vor allem am Anfang arbeite ich bewusst weniger mit Techniken, sondern spreche mit Ihnen von „Gehirn zu Gerhirn“, um die Basis für eine Kooperation mit Ihnen zu schaffen. Wenn das erreicht ist,  setzte ich Visualisierungen, geschriebene Dialoge und  Körperübungen ein.

Gibt es Möglichkeiten die Kosten erstattet zu bekommen?

Paartherapie ist grundsätzlich keine Krankenkassenleistung.
Wenn ich mit Einzelpersonen psychotherapeutisch arbeite, gibt es je nach Diagnose eventuell die Möglichkeit über Ihre Krankenkasse abzurechnen, wenn die Versicherungsleistung „Heilpraktiker für Psychotherapie“ einschliesst. Eine Kostenübernahme muss auf jeden Fall individuell geklärt und vorher beantragt werden (Verfahren bei Unterversorgung mit Vertrags-Psychotherapeuten).
Meine Rechnung geht unabhängig davon immer an Sie direkt und die Verantwortung für die Kostenerstattung liegt in Ihrer Hand. Steuerlich können die Kosten als außergewöhnliche Belastung allgemeiner Art (§33 EstG) geltend gemacht werden, sofern sie einen bestimmten Betrag überschreiten.

Schweigepflicht

Sie können versichert sein, dass ich keinerlei private oder geschäftliche Inhalte, die ich während unserer gemeinsamen Arbeit erfahre, nach außen preisgebe.